Nachrichten zum Märchenwald

Schutzflächen im Greener Wald in Sicht

Landwirtschaftsminister Meyer bekräftigt die Absicht, ca. 100 Hektar Landeswald im Bereich des Greener Waldes als Vernetzungsfläche zum Märchenwald der Stadt Einbeck aus der Nutzung zu nehmen.

 
Im Mai 2014 baten übergaben Einbecker Naturschützer dem für den Landeswald in Niedersachsen zuständigen Landwirtschaftsminister Christian Meyer bei seinem Märchenwald-Besuch eine Petition:

Er möge sich für den Schutz von etwa 100 Hektar Landeswald mit teilweise 200jährigen Buchen im Greener Wald einsetzen. Dies wäre sowohl ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie im Landeswald, als auch eine Erweiterung beziehungsweise Vernetzung des Märchenwaldes zugunsten altholzbewohnender Arten.

Mit einem Schreiben vom 31.07.2014 teilte der Minister nun mit, dass sich die Niedersächsischen Landesforsten nach Prüfung der Petition für den Schutz dieser Flächen ausgesprochen haben und die 100 Hektar vom Greener Wald in die Flächenauswahl zur Umsetzung der 10%igen Flächenstilllegung im Landeswald einbringen. Bisher sind nur die ältesten Bestände als Habitatbaumflächen aus der Bewirtschaftung genommen.

Somit bietet sich die Möglichkeit, das Märchenwald und Teile vom Greener Wald zu einer ausreichend großen Waldgebiet für Urwaldarten zusammenwachsen. Die Stadt Einbeck und ihr Stadtförster können dazu besonders beitragen, indem alte Bäume zwischen Märchenwald und den Schutzflächen als Habitatbäume und Habitatbaumgruppen geschont werden.

Quelle: Philipp Küchler
Datum: 09.09.2014


Zur Nachrichten-Übersicht